Jäger des (doch nicht so) verlorenen Internets
Nachbericht CXT 2024

January 24, 2065

Am Wochenende vom 17. bis zum 19. Mai fand die diesjährige Ausgabe der Convention-X-Treme (CXT) im altbekannten Karlsdorf-Neuthard statt. Dabei handelt es sich um eine LAN-Party mit etwa 400 Teilnehmer:innen, die in diesem Jahr unter dem überraschenderweise gar nicht so passenden Motto "Jäger des verlorenen Internets” stand. Der KIT SC eSports stellte dabei mit insgesamt etwa 40 Besucher*innen die größte Gruppe, was sich in dem ein oder anderen Wettkampf noch als Vorteil herausstellen sollte.

Freitag: Durch Wind und Wetter in’s Wochenende

Zunächst stand am Freitag aber erstmal die Anreise auf dem Programm. So bildeten sich, wie auch in den Jahren zuvor, wieder Kleingruppen, die jeweils mit Autos den Weg zur altbekannten Altenbürghalle finden sollten. Eric und ich wurden entsprechend von Karim abgeholt, wobei die anhaltenden Regenfälle dafür sorgten, dass beim Beladen einfach alles ohne richtige Konzept einfach irgendwie verstaut wurde, was zu einer abenteuerlichen Ladungssicherung führen sollte. Das Wetterchen sorgte zudem für eine gewisse Luftfeuchtigkeit im Inneren des Mobils, die einen bei geschlossenen Augen eher in einer finnischen Dampfsauna als in einem Automobil wiederfinden ließ. Die Fahrt wurde dennoch produktiv genutzt, um sich über die neuesten FIFA-Taktiken auszutauschen, bevor man sich am Abend noch im entsprechenden Turnier beweisen durfte.

Als wir denn mal unser Ziel erfolgreich gefunden hatten, wurde man am Eingang direkt mit den ersten Goodies empfangen. So gab es für jede*n Besucher*in ein Mauspad und für jede vierte Person zusätzlich auch noch eine Maus. Nachdem anschließend das je nach Ausstattung mehr oder weniger große Wochenend-Setup erfolgreich aufgebaut war, wurde die Schlafplatzsituation erkundet. So gab es im Vergleich zu den vorherigen Jahren weniger Zeltplätze, die jedoch aufgrund des eher durchwachsenen Wetters für die hartgesottenen Camper ausreichen sollten. Erstmals wurde jedoch zusätzlich noch die angrenzende Sporthalle für weitere Schlafplätze angemietet, sodass auch trotz wiedriger Wetterbedingungen für jeden ein Plätzchen gefunden wurde.

Nachdem alles soweit eingerichtet war und die ersten Catering-Bestellungen aus dem Intranet am eigenen Platz ankamen, war auch schon Zeit für die diesjährige Eröffnungsshow, in der das Motto mithilfe schauspielerischer Höchstleistungen bildlich untermalt wurde. Im Anschluss begannen dann auch schon die ersten Turniere, sowie das erste von zwei Barquizes. In diesem Stand das diesjährige Motto der CXT im Vordergrund, weshalb sich der Großteil der Fragen um Indiana Jones drehte. Beim KIT SC schien das letzte Mal, dass die Filme begutachtet wurden, jedoch leider ein bisschen her gewesen zu sein, weshalb es keine der beiden entsandten Quizmannschaften auf’s Siegertreppchen schaffte. So blieb einem nichts anderes übrig, als den Abend gemütlich ausklingen zu lassen und am nächsten Tag einen neuen Anlauf zu unternehmen.

Samstag: Spannung bis zum Schluss

Nach einer einigermaßen erholsamen Nacht in der angenehm leeren Sporthalle stand am nächsten Morgen zu unsittlichen Uhrzeiten (10 Uhr) bereits mit Golf It! das erste Turnier des Tages an, wobei sich Achtsamkeit als Weg zum Erfolg herausstellen sollte. Da die Turnierorganisation den Wettbewerb auf insgesamt 54 Löcher ausgelegt hat, gab es zwischendurch die Möglichkeit, durch den Verzehr eines Weißwurstfrühstücks neue Kräfte zu aktivieren. Alternativ konnte man dies auch zum Anlass nehmen, um 11 Uhr morgens bereits seinen Frust am Weizenglas auszulassen. Ganz den individuellen Bedürfnissen entsprechend.

Über den Tag hinweg folgten diverse weitere Turniere, wobei insbesondere das League-of-Legends-Turnier aus KIT-SC-Sicht ein Highlight darstellen sollte. So wurde der Verein durch die Teams “KIT SC Alt Aber Schlecht” und “KIT SC hat gewonnen” vertreten. Bereits in der 2. Runde des Double-Elimination-Brackets trafen die beiden Teams aufeinander, wobei sich KIT SC hat gewonnen geschlagen geben musste. Nichtsdestotrotz kämpften sie sich durch das Lower Bracket, um im Finale erneut auf KIT SC Alt Aber Schlecht zu treffen. Wieder war jedoch an KIT SC Alt Aber Schlecht kein vorbeikommen. Aufgrund des Doppelsieges der KIT-SC-Vertretungen sollte aber zumindest der Teamname des Zweitplatzierten Realität werden.

Außerdem wurden noch verschiedene Offline-Wettkämpfe ausgetragen und diverse Turniere vom Vortag fortgesetzt. Ein Klassiker stellt dabei das  Schere-Stein-Papier-Turnier dar, bei dem unter den 128 Teilnehmern auch wieder zahlreiche Leute vom KIT SC waren. Insbesondere die Performances von Sonja und MRLooPS sind dabei hervorzuheben: So schaffte es Sonja durch konsequente Anwendung des Ehrensteins immerhin ins Viertelfinale, während MRLooPS sich sogar

Der KIT SC beim Barquiz
Trotz Bestbesetzung war der KIT SC leider auch beim
zweiten Barquiz nicht erfolgreich

den zweiten Platz sichern konnte. Am Abend folgten dann mit Rocket League und Counter-Strike 2 zwei packende Finale, in denen sich jeweils der KIT SC durchsetzen konnte und so in insgesamt drei Turnieren auf dem ersten Platz landete.

Außerdem  gab’s den zweiten Teil des Barquizes zu bewundern, in dem erstmals auch das auditive Gedächtnis der Teilnehmer geprüft werden sollte. Da der KIT SC scheinbar jedoch nicht mit den feinsten Hörorganen bestückt war, konnte das Siegertreppchen, wie auch schon am Vorabend, lediglich aus der Ferne bestaunt werden.

Im Anschluss war die Aufmerksamkeit dann eher wieder dem Wettbewerb an der Theke gewidmet: So gab es bei der diesjährigen CXT erstmals Team-Ranglisten für die meisten getrunkenen Biere, Shots und Cocktails. Während in den ersten beiden Disziplinen der Abstand zur Spitze schon relativ groß war, wurde beim Cocktail-Leaderboard noch Potenzial gesehen. Bis zum Thekenschluss gab der KIT SC also nochmal alles, um am Ende ganz oben zu stehen, wobei insbesondere Karim mit dem Verzehr von diversen Long-Island-Icetea in kürzestester Zeit großen Einsatz zeigte. Am Ende waren die Bemühungen tatsächlich dann auch nicht umsonst und bescherten dem KIT SC einen geteilten ersten Platz.

Sonntag: Mauspads, Kabel und was man sonst noch so braucht

Am Sonntag war’s dann nach einem kleinen Frühstück auch schon Zeit für die Siegerehrung, wo in eigenen Disziplinen auch der KIT SC auf dem Siegertreppchen vertreten war:

KategoriePlatzierungSpieler/Team
Rocket League1.KingKaczingtons
Counter-Strike 21.KIT SC eSports
Schere-Stein-Papier2.MRLooPS
Blobby Volley 22.Kaczoland
Fall Guys2.Shingeki
Mario Kart 8 Deluxe3.Daefanta
Trackmania 20202.Puggingtons
League of Legends1.
2.
KIT SC Alt Aber Schlecht
KIT SC hat gewonnen
CS2 - 2vs2 Wingman3.KIT SC XT Niklas in Palace

 

Die beiden LoL-Teams des KIT SC bejubeln ihre neu gewonnen HDMI- und DisplayPort-Kabel

Dieses Jahr gab es dabei neben den altbekannten Medaillen zusätzliche Sachpreise zu bestaunen, die sich je nach Kategorie unterscheiden sollten. So gab es ein buntes Potpourrie aus Kabeln, Mauspads, CPU-Kühlern, Mäusen und Gutscheinen für den Heimbedarf, sodass man sich bei guter Performance den nächsten Besuch beim Elekotronik-Fachmarkt seines Vertrauen sparen konnte. Daraufhin ging es dann schon an den Abbau und schließlich die Heimreise, wobei mit dem Abschluss der diesjährigen direkt schon wieder die Vorfreude auf die nächste CXT steigt.